„Schule ohne Rassismus“ – Schmitt-Bussinger wird Patin der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach

20140929_100707

Die Landtagsabgeordnete für Nürnberg-Süd und Schwabach, Helga Schmitt-Bussinger, ist Patin des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach. Damit ist die Schule Teil eines deutschlandweiten Netzwerks aus über 1200 Einrichtungen. Weiterlesen

Technische Fakultät und ReWi komplett nach Nürnberg!

Im sog. Himbeerpalast in Erlangen sollen langfristig die Geisteswissenschaften angesiedelt werden. (Bildquelle: Hartmut910  / pixelio.de)

Im sog. Himbeerpalast in Erlangen sollen langfristig die Geisteswissenschaften angesiedelt werden. (Bildquelle: Hartmut910 / pixelio.de)

Die stv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und Mitglied im Hochschulausschuss, Helga Schmitt-Bussinger, zu den Aussagen der Staatsminister Spaenle, Söder und Herrmann zum Hochschulstandort Nürnberg sowie dem Ausbaukonzept „FAU-NUETEC“ der Friedrich-Alexander Universität (FAU):

Den heute vorgestellten Restrukturierungsvorschlag der FAU durch Prof. Dr. Grüske sieht Schmitt-Bussinger als nicht gänzlich zu Ende gedacht: „Möchte man die verstreuten Fakultäten räumlich zusammenlegen und die von Grüske angesprochenen Reibungsverluste der Technischen Fakultät weiter abbauen, gibt es nur eine Lösung, nämlich die gesamte Technische Fakultät nach Nürnberg zu holen, statt sie zweigeteilt zwischen Erlangen und Nürnberg zu belassen.“ Zudem fordert die Abgeordnete in einer Nürnberger Technischen Fakultät die Schaffung der überfälligen Lehrstühle Architektur, Bauingenieurwesen sowie Stadt- und Verkehrsplanung.

„Wer eine Konzentration der Fakultäten ernst nimmt, muss zudem auch über eine Verlegung des Fachbereichs Rechtswissenschaft an den Standort Nürnberg nachdenken“, fordert Schmitt-Bussinger. Weiterlesen

Flüchtlingsaufnahme: Menschenunwürdige Zustände sind Ergbnis miserablen Regierungshandelns

Die Situation in den Flüchtlingserstaufnahmeeinrichtungen in Bayern kommt nicht überraschend. Die Opposition hat bereits 2011 beantragt, dass weitere Erstaufnahmeunterkünfte in Bayern bereitgestellt werden. Und noch 2013 hat die CSU Handlungsbedarf nach dem Augen-zu-und-durch-Prinzip geleugnet.

Die menschenunwürdigen Zustände in den Erstaufnahmeeinrichtungen sind das Ergebnis miserablen Regierungshandelns. Die Konsequenzen für die betroffenen Flüchtlinge, für das Personal vor Ort und die Kommunen sind schlichtweg katastrophal. Sozialministerin Müller hat bereits vor über 300 Tagen reale Verbesserungen und schnell verfügbare zusätzliche Kapazitäten versprochen. Doch im Gegenteil hat sich die Situation seitdem dramatisch verschlimmert. Die Einrichtungen in Zirndorf und München platzen aus allen Nähten. Die Inbetriebnahmen neuer Einrichtungen lassen viel zu lange auf sich warten.

Söders 100-Millionen für die TH Nürnberg: Wieder nur eine Luftnummer!

Landtagsabgeordnete Schmitt-Bussinger enttarnt Wahlkampfmanöver des Finanzministers

Die Landtagsabgeordnete für Nürnberg-Süd und Schwabach, Helga Schmitt-Bussinger kritisiert die leeren Versprechungen Dr. Söders im Landtagswahlkampf 2013: „In seinem Wahlkampf-Flyer versprach der Staatsminister noch blumig, 100 Millionen Euro für die TH Nürnberg bereitzustellen, jetzt stellt sich heraus, dass hier kein Cent an zusätzlichen Mitteln fliesen wird!“ Weiterlesen